Kolumbien

Jacqueline Rojas Villalobos

In Kolumbien durchlief sie alle sozialen Schichten, erzählt Jacqueline Rojas Villalobos: untere Mittelschicht, Mittel- und Oberschicht. Diese Erfahrung sollte ihr einige Zeit später, an dem Tag, an dem sie zur Immigrantin in Deutschland wurde, von Nutzen sein. weiter

Audioportrait
 
Die Stadt, der Schuhputzer und die Kunst
 
Im Zentrum des Glaubens
 
Opas Apotheke
 
Unsicheres Terrain

Kolumbianer in Deutschland

Das allgemeine Profil oder statistische Mittel der in Deutschland ansässigen Kolumbianer sieht in etwa so aus: Frauen mittleren Bildungsstands, aus der kolumbianischen Mittelschicht stammend, und interessanterweise Menschen, die ihre deutschen Wurzeln, wenn es sie denn gibt, erforscht haben, bevor sie die Entscheidung trafen, auszuwandern.

EINE REISE DURCH KOLUMBIEN

Bogotá platzt aus allen Nähten. 9 Millionen leben inzwischen in der 2600 Meter hoch gelegenen Metropole. Und es kommen immer mehr, vor allem Flüchtlinge aus den Regionen Kolumbiens, wo immer wieder Gefechte zwischen Guerillas, Paramilitärs und Drogenbanden aufflackern. Doch insgesamt, so glaubt Jacqueline Rojas Villalobos, sei die Lage viel besser als noch vor ein paar Jahren. Die in Berlin lebende Zähnärztin begibt sich auf eine Reise durch ihr Heimatland. Sie trifft Verwandte und Freunde
und versucht sich ein Bild zu machen von den Veränderungen in der alten Heimat.

Jacqueline Rojas Villalobos in Bildern

Bonusmaterial

Facebook comments
Podcasting
Gefördert durch
Weitere Portraits
MONGOLEIINDIENARGENTINIEN
share this page Share this on twitter Share this on facebook Share this on linkedin